Wer bin ich?
Wer bist du?
Ich habe mir angewöhnt mir Zeit zu nehmen um mich mit mir Selbst zu treffen.
Ich rede mit mir Selbst, ich rede laut mit mir Selbst.
Klingt ein wenig nach verrückt sein, ist es aber nicht, diese Zeit mit mir Selbst rückt das Ver-rückte wieder zurecht.
Wer nimmt sich schon Zeit für sich Selbst? In der heutigen Zeit ist Zeit das wichtigste und das wenigste.
Ständig sind die Menschen beschäftigt, sie habe keine Zeit mehr und schon gar keine Zeit für sich Selbst.
Geduld, Ausdauer, Beständigkeit,,,,,,,, wer hat das noch? Obwohl wir eigentlich nicht wirklich viel zu tun haben, haben wir keine Zeit mehr,
Die Spülmaschine spült das Geschirr, die Waschmaschine wäscht die Wäsche, der Superkochtopf kocht alleine, der Staubsauger saugt den Staub weg, das Auto fährt uns überall hin, wir kaufen von Zuhause im Internet ein, wir pflegen Freundschaften in einer virtuellen Welt. Die Alten kommen ins Altenheim, die Kinder in die Kindergrippe, 
Wir sehen weg bei Massentierhaltung, Qualzuchten, Menschenhandel, Obdachlosigkeit und Vereinsamung.
Wir glauben allen ernstes das Flüchtlinge und Migranten unser Leben erschweren.
Wir reden nicht mehr Miteinander, wir pflegen ein Verhältnis mit unserem IPhone.
3 mal verheiratet und nie gebunden, der Tod macht uns Angst und Gott kennen wir nicht.
Bin ich so?
Nein!
Ich habe weder eine Spülmaschine noch einen Superkochtopf, ich weiß das die virtuelle Welt nur ein Seelenloser Moloch ist, mir bricht es das Herz zu sehen, was wir mit unserem Nutzvieh anstellen. Ich weiß das Deutschland auf Nummer 2 der Rangliste von Prostitution und Menschenhandel steht. Es werden Sex-Busfahrten nach Deutschland angeboten, da kann man ja für 35 Euro in ein Flatrate Bordell gehen.
Italien verweigert die Aufnahme von Flüchtlingen die auf dem Mittelmeer unter Seenot geraten, der Papst sitzt auf seinem Milliardenschweren Hintern und verherrlicht sich Selbst, während Kinder, Frauen und Männer ertrinken.
Wir liefern die Waffen, die zu Kriegen führen, wovor die Menschen weg laufen.
Ich weiß das,,,, dies alles geschieht nicht in meinem Namen.
Es gab eine Zeit, in der ich mich mit all diesen und anderen Theman so sehr beschäftigt habe, dass es mich fast umgebracht hat. Ich war so traurig und verzweifelt, angesichts dessen, was hier auf Erden geschieht. Tierversuche, Schlachtvieh das vergewaltigt, gefoltert und lebendig ausgenommen wird, Frauen die in die Prostitution gezwungen werden, Kinder die misshandelt und missbraucht werden. 
Tierbordelle, Urang Utahs Kahlgeschorren in Reizwäsche zum Verkehr angeboten usw. usw. 
Hunde die einzig und allein dafür benutzt werden Welpen zu bekommen und unter unsäglich, schlimmen Verhältnissen ihr Dasein fristen.
Menschen die zum Leben zu wenig haben und sogar zum Sterben nicht mehr genug aufbringen können.
Worte wie Giftköder, intakter Hund, Altersarmut, Achtsamkeitsseminare, beschreiben unser Elend.
Ich sehe all das, dies geschieht nicht in meinem Namen.
Ich habe gelernt hin zu sehen und damit nicht einzugehen.
Ich habe gelernt hin zu sehen und meinen Teil zu einer besseren Welt beizutragen.
Ich habe gelernt, dass ich für mich verantwortlich bin, für das was ich bin, wie ich lebe, was ich tue und was ich vor allem nicht tue.
Das Beste was ich tun kann, ist ein gutes Beispiel zu sein.
Ich bete für all die armen Kreaturen, ich weiß das Gott mit mir weint über das Elend dieser Welt.
Ich weiß, dass ein jeder sich rechtfertigen muss und für sein Handeln gerade stehen wird, wenn die Zeit gekommen ist.
Ich bin Donatella, ich bin nicht diese Welt voller Schrecken und Ungeheuerlichkeiten. Ich bin voller Liebe und Hoffnung und ich weiß,,,,,

Warum es dieses Elend gibt? Weil es Menschen gibt, die sich von Gott entfernt haben.
Warum Gott dies zulässt? Weil Gott ein gerechter und weiser Schöpfer ist, er will keine Marionetten, er will Menschen die erkennen, was richtig und falsch ist und für uns die wir das Richtige tun,,,,,,,hällt er ein Paradies bereit.
Das Beste kommt noch!

Wer bin ich? Ich bin ein Mensch,,,, der sich Zeit nimmt für sich Selbst und auch für Dich!